Geschichte des Rope Skippings

Früher sprangen unsere Eltern und Großeltern schon Seil, damals noch meist auf der Straße. Damals hieß es auch noch Seilspringen. Eigentlich ist es das auch noch heute. Nur eben schneller, mit anderen Seilen, anderen Sprüngen, anderen Sprungvarianten und mit fetziger Musik. Also ist es irgendwo doch etwas anderes? Zumindest einmal für uns eingefleischte Springer! Denn dieser Sport hat uns geprägt, und das nicht nur in körperlicher Hinsicht...;-)

Aber woher kommt dieser Sport nun eigentlich?

Entstanden ist Rope Skipping bereits vor mehr als 30 Jahren in den USA, damals noch als Kampagne der American Heart Association. Diese Herzstiftung wollte Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alter dadurch vorbeugen, dass sie im Jugendalter Herz-Kreislauf orientiertes Training gezielt förderte, wozu natürlich Rope Skipping ideal geeignet war. Später wurde es dann aufgegriffen im Rahmen einer Anti-Drogen-Kampagne, die mit Hilfe von Rope Skipping Kindern und Jugendlichen eine sinnvolle und freudvolle Freizeitbeschäftigung geben wollte, um sie somit von den Straßen zu holen.

So hielt die Rope Skipping Bewegung im Laufe der Jahre auch vermehrt Einzug in die amerikanischen Schulen, in denen die Kinder schnelle Erfolgserlebnisse hatten und immer mehr Sprünge erfanden. Mit den neu entwickelten Sprungseilen standen ganz neue Möglichkeiten zur Entwicklung von Sprungformen zur Verfügung.

1983 kam im Rahmen eines Schüleraustausches unter Initiative von Wolfgang Westrich diese Sportart nach Deutschland und verbreitete sich immer mehr über die ganze Bundesrepublik. Aus den Schulen wurde Rope Skipping in die Sportvereine gebracht. Und schließlich ebnete der Sportartikelhersteller PUMA im Jahre 2000 Rope Skipping den Weg in die Fitness-Studios, die nun auch den Trend erkannt haben und eine neue Form des Konditionstrainings gerne in ihr Programm aufnehmen.

Dies war nun ein kurzer Einblick in die Geschichte des Rope Skippings, der vielleicht noch eine kleine Anekdote über die Entstehung des Double Dutch beigefügt werden kann:

Übersetzt heißt Double Dutch "Doppelter Holländer", und darauf beruht auch die Entstehung dieser Disziplin. Vor mehr als hundert Jahren waren im Hafen von New York holländische Matrosen an einem schönen Tag nach einem guten Gouda-Essen damit beschäftigt, aus Hanfseilen ;-) ihre Taue zu drehen, als einer von ihnen auf die Idee kam, einmal zwischen diesen zwei Seilen zu springen. Und schon war der "doppelte Holländer", bzw. Double Dutch geboren.

Nun werdet ihr euch fragen, wohin wird die Geschichte des Rope Skipping führen? Springt selbst, und ihr werdet es miterleben.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann hüpfen sie noch heute...